Solltet ihr den Einsatz von Digital Signage in Erwägung ziehen, stellt sich zunächst eine grundlegende Frage: Ist ein cloud-based Content Management System oder eine serverbasierte Lösung (on-premise) die für euch passende Wahl?

Fragt ihr Verantwortliche aus einem großen Unternehmen, wird die Empfehlung möglicherweise zugunsten der serverbasierten Lösung ausgesprochen. Grund hierfür sei die Sicherheit, die der Server gegenüber der Cloud mit sich bringen soll. Dem gegenüber stehen wiederum beachtliche Installations- und Instandhaltungskosten durch externe Serviceleistungen oder die eigene IT-Abteilung. Welche Lösung für welche Ansprüche die passende Wahl ist, zeigen wir euch im Folgenden.

1. Wie hoch das zur Verfügung stehende Budget?

Sollte das Budget ein wesentlicher Entscheidungsfaktor sein, ist cloud-based Digital Signage Software mit Sicherheit die geeignete Lösung. Denn Serverumgebungen bringen nicht nur hohe Anschaffungskosten in Form des Servers selbst mit sich: auch Netzwerkkabel sowie personelle Ressourcen beanspruchen ein beachtlich hohes Budget. Abhängig vom Umfang des Projektes, kann dieser Faktor die Kosten erheblich in die Höhe treiben. Die anschließende Wartung erschwert die Budgetkalkulation zusätzlich und kann im Worst Case Szenario die erfolgreiche Realisierung des Projektes gefährden.

Hier greift der wesentliche Vorteil von cloud-based Digital Signage: denn die Nutzung der Software erfolgt über monatliche oder jährliche Lizenzgebühren und der Nutzung eines externen Servers. Hierdurch entfallen nicht nur die Anschaffungskosten, auch Softwareupdates sind in der Regel inklusive. Viele Anbieter stellen außerdem eine kostenlose Version Ihrer Software zur Verfügung. So habt ihr zusätzlich die Möglichkeit, die verschiedenen Funktionen der Bedieneroberfläche im Voraus zu testen und die für euch passende Software ausfindig machen.

2. Was ist mit der Skalierbarkeit von cloud-based Digital Signage?

Neben den niedrigen Kosten stellt die Skalierbarkeit einen weiteren, wesentlichen Vorteil der Cloud dar. Skalierbarkeit beschreibt die Möglichkeit, das System in seiner Größe zu verändern. Mit der cloud-based Digital Signage Software ist dies ohne Vorlaufzeit realisierbar: Abhängig von den individuellen Ansprüchen können jederzeit neue Lizenzen erworben werden, sodass euer Projekt mit euch wächst. Selbstverständlich gilt die Anpassung für beide Richtungen und auch eine Verkleinerung des Systems kann kurzfristig umgesetzt werden. Der Clou dabei: Es funktioniert ohne weitere Investitionen in den eigenen Server stecken zu müssen. Sollte euer Unternehmen wachsen, könnt ihr die Digital Signage Lösung daher spontan euren Bedürfnissen anpassen.

3. Sind professionelle Computerkenntnisse notwendig?

Weniger ist manchmal mehr. So könnt ihr cloud-based Digital Signage bereits mit einem Bildschirm und einem durch ein Netzwerk verbundenen Media Player erfolgreich betreiben. Dafür sind keine professionellen Computerkenntnisse notwendig. Anders hingegen wollt ihr eine eigene Serverlandschaft einrichten. Viele cloud-based Digital Signage Anbieter bieten eine freundliche Nutzeroberfläche und Funktionen an, die euch den Einstieg erleichtern werden. Mit Hilfe von vorhandenen Templates und Layouts besteht so die Möglichkeit, auch ohne grafische sowie technische Vorkenntnisse ansprechende Inhalte zu erzeugen.

4. Wer kann cloud-based Digital Signage nutzen?

Einfach gesprochen – jeder. Ob ein Ein-Mann-Betrieb oder ein großer Konzern: die Cloud ist für beinahe alle Ansprüche geeignet. Natürlich hat die Sicherheit von Daten einen nicht unwesentlichen Stellenwert bei der Planung eines solchen Projekts. Daher ist es auch verständlich, dass einige Unternehmen auf serverbasierte Lösungen zurückgreifen. Das kann bei der Arbeit mit sehr sensiblen oder internen Informationen sinnvoll sein. Aber selbst hier bietet euch cloud-based Digital Signage ungeahnte Vorteile: Denn in der Regel setzen Digital Signage Anbieter heute höchste Ansprüche in Punkto Sicherheit und stehen einer geschlossenen Serverlösung in nichts nach. Hier lohnt es sich jedoch, die einzelnen Anbieter um detaillierte Informationen zu bitten und anschließend Rücksprache mit der eigenen IT-Abteilung zu halten.

Auf den Punkt gebracht

Nicht nur im Marketing gilt die KISS-Formel „keep it short and simple“. Sie lässt sich auch bei Digital Signage Lösungen anwenden. Cloud-based Digital Signage kann überall da ansetzen, wo die interne und externe Kommunikation verbessert werden soll. Bei der Entscheidung welche Variante genutzt wird, sollte die Möglichkeit der maximalen Skalierbarkeit unbedingt berücksichtigt werden. Beide Technologien bieten mittlerweile eine äußerst hohe Sicherheit. Hinzu kommt, dass ihr eure Entscheidung nicht anhand der Budgethöhe oder vorhandener Computerkenntnisse treffen müsst, da viele Cloud-Lösungen speziell auf kleine und mittelständische Unternehmen ausgerichtet sind. Die stark wachsende Nachfrage nach cloud-based Digital Signage, auch für große Projekte lässt darauf schließen, dass on-premise Lösungen auf kurz oder lang vollständig ersetzt werden könnten.

Author