72 dpi Auflösung versus 300 dpi für digitale Anwendungen

By 7. März 2016 2. Mai 2017Allgemein
dpi vs. ppi

72 dpi Auflösung oder 300 dpi Auflösung für digitale Anwendungen?

Die meisten Menschen glauben zu wissen, was es mit einem dpi-Wert auf sich hat. Dem ist aber leider nicht immer so, denn der Großteil von ihnen liegt falsch. Ein Foto bzw. eine digitale Bilddatei hat nämlich eigentlich überhaupt keinen dpi-Wert. Wir klären auf.

dpi oder ppi – Was denn nun?

Die Abkürzung dpi bedeutet „dots per inch“, auf Deutsch also „Punkte pro Zoll“. Gemeint ist damit die Punktdichte, die bei der Bildproduktion ein Maß für die Detailgenauigkeit der gerasterten, visuellen Darstellung auf einem Ausgabemedium ist. Mit dem ppi-Wert („pixels per inch“) werden hingegen die „Pixel pro Zoll“ bezeichnet. Er bestimmt lediglich die Ausgabegröße eines Bildes in Abhängigkeit von dessen Bildschirmauflösung in Pixeln. Unter einem Pixel versteht man wiederum einen Bildpunkt, der eine Farbinformation enthält. Konkret bedeutet das, dass der dpi-Wert also aussagt, wie viele Druckpunkte auf ein Pixelquadrat entfallen! Umgangssprachlich wird für dpi häufig auch der Begriff „Auflösung“ verwendet. Das ist aber genau genommen falsch. Die Auflösung eines Bildes wird nämlich in der Regel in ppi angegeben, weil es dabei um die Bildpunkte geht und nicht um die Ausgabedichte in Druckpunkten, die vielmehr für den Fotodruck relevant sind. Im Zusammenhang mit Monitoren wird deshalb eigentlich auch die Bezeichnung „ppi“ verwendet, weil auf Displays keine „dots“ – also Druckpunkte – existieren.

Was hat es mit „72 dpi Auflösung“ bzw. „300 dpi Auflösung“ auf sich?

Aus diesem Grund gibt es auch im Webdesign gar keine dpi – hier geht es nämlich eigentlich nur um Pixel. Da viele Webdesigner trotzdem häufig auf die mysteriösen „72 dpi Auflösung“ oder „300 dpi Auflösung“ treffen, bedeutet das, dass die Angabe falsch im Zusammenhang mit digitalen Bildern verwendet wird. Möglicherweise liegt das auch daran, dass gängige Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop Anwendern die Option bieten, die Auflösung manuell einstellen zu können. Dabei handelt es sich aber lediglich um irreführende Meta-Daten, die korrekterweise als ppi bezeichnet werden müssten. Sie dienen nur dazu, Layoutprogrammen wie InDesign zu sagen, wie groß ein Bild in das Programm geladen und wie groß es im Verhältnis zur Seite dargestellt werden soll. Solche Programme erfüllen schließlich den Zweck, etwas zu Papier zu bringen. Speichert man beispielsweise ein Bild mit einer Kantenlänge von 100 Pixeln einmal mit 72 dpi Auflösung und ein zweites Mal mit 300 dpi Auflösung ab, dann sieht man, dass beide Bilder nach wie vor eine Kantenlänge von 100 Pixeln besitzen, also immer noch die gleiche Größe haben. Die „Auflösung“ hat also wiederum keinerlei Auswirkung auf ein digitales Bild. Mediengestalter und Grafikdesigner rechnen hingegen mit dem dpi-Wert, da sie immer von der bestmöglichen „Auflösung“ im Hinblick auf Printmedien ausgehen müssen. Für sie sagt der Wert aus, wie viele Druckpunkte pro 2,54 Zentimeter von einem Gerät rein technisch nebeneinander aufs Papier gebracht werden, um ein Bild zu drucken. Daher ist der ppi-Wert in diesem Bereich weniger von Bedeutung.

Fazit: Bildwiedergabe auf einem Bildschirm

Die Detailgenauigkeit bei der Wiedergabe von Bildschirmen ist nicht nur von der Anzahl der Pixel in horizontaler und vertikaler Richtung abhängig, sondern auch von der Kantenlänge des sichtbaren Bildbereichs in Zentimetern bzw. inch. Wo es also keine Länge oder Breite gibt, sind auch der dpi-Wert und damit die Angaben „72 dpi Auflösung“ oder „300 dpi Auflösung“ unsinnig. Die Pixeldichte hängt hingegen nur vom darstellenden Gerät bzw. einem Monitor ab, der ein Bild darstellt. Erst wenn klar ist, wie groß das Bild das wiedergegeben werden soll, ergibt sich der tatsächliche Wert der Bildschirmauflösung. Man selbst hat also gar einen Einfluss darauf, wie groß ein Pixel auf einem bestimmten Ausgabegerät tatsächlich dargestellt wird. Folglich hat man ohne eine Ausgabegröße auch keinen tatsächlichen ppi-Wert. Da er also keinen Einfluss auf die Bildqualität hat, kann er im Grunde nach Lust und Laune geändert werden.

About Tim

Tim is a passionate fitness addict - the type that has other things in mind when it comes to squats ;-) which brings us to his second passion: Online marketing. Glowing for the variety of possibilities, Tim is always chasing the newest trends to find the next great tool to enlarge our social network. Thereby he believes in trial and error - the perfect way to run online marketing.

Leave a Reply

Android App nicht verfügbar

Aktuell wurde die viewneo Player App von Google gesperrt und ist im Playstore nicht länger verfügbar. Die Ursache für die Sperrung der App hat folgende Gründe:

1. Die viewneo Player App ist dazu in der Lage, Bildschirme zu sperren. Dies ist wichtig, sodass Gäste bei interaktiven Geräten nicht auf die Bildschirme zugreifen können (Kiosk Modus)

2. Die viewneo Player App führt automatische Updates im Hintergrund aus. Dies ist wichtig, damit auf den Bildschirmen keine Mitteilungen angezeigt werden, welche deine Bildschirm-Präsentation unterbrechen würde.

Wir entschuldigen uns für die Umstände und werden in Kürze eine angepasste Version im Google Paystore zur Verfügung stellen.

Für die manuelle Installation stellen wir einen Downloadlink zur viewneo Player App (.apk) bereit. Weiterhin findest du eine Anleitung zur manuellen Installation unserer App. Solltest du weitere Fragen haben, richte dich jederzeit an unseren Support.

viewneo Player App Anleitung

X
Eigene Dateien

Lade deine eigenen HD Bilder und Videos hoch und lege die Abspieldauer der einzelnen Inhalte fest. Anschließend kannst du außerdem die Abspielzeiten nach Wochentagen und Uhrzeiten bestimmen.

 

X
Wetter

Screen_Wetter

Biete deinen Gästen einen umfassenden Service und präsentiere das lokale Wetter in deiner Stadt. Einmal eingegeben, aktualisiert sich die Vorschau mit jedem Durchgang.

X
25 Euro Gutschein

Jetzt zum Newsletter anmelden und 25 Euro Gutschein-Code für den Online Shop erhalten.

X