-->

7 Gründe, warum immer mehr Unternehmen von Print zu Digital Signage wechseln

By 28. Juli 2017 18. September 2017Allgemein, Marketing & Kommunikation, Technologie
digital-signage-retail

Der Mensch hat es im Laufe des digitalen Wandels geschafft die Aufmerksamkeitsspanne des Goldfisches zu unterbieten. Während die schuppigen Tiere mit 9 Sekunden Konzentration ihre Runde durch das Glas schwimmen, benötigt der Mensch bereits nach 8 Sekunden Fokus einen Wechsel – das ermittelte die Firma Microsoft in einer durchgeführten Analyse.

Zunehmend mehr Unternehmen gehen konsequenterweise neue Wege, um der kurzweiligen Sekundenkommunikation entgegenzukommen. Bildschirme ersetzen Plakatwände, statische Druckwerbung weicht digitalem Bewegtbild. Das Stichwort lautet Digital Signage.

Doch wieso solltest du Digital Signage nutzen? Wir haben 7 Gründe zusammengestellt, warum die moderne Bildschirmpräsentation im digitalen Zeitalter zunehmend mehr Anklang findet.

1. Kosten

Die Kosten für die Inbetriebnahme eines Digital Signage Systems sind in den vergangenen Jahren stetig gesunken. Die Anschaffung der Hardware in Form von Bildschirmen und Media Playern ist während dieser Entwicklung somit auch für kleine Unternehmen und Budgets realisierbar geworden.

Mehr als das, ist jedoch die mittel- bis langfristige Sichtweise auf Kostenseite relevant. Denn während die Kommunikation via Print einen regelmäßig neuen Druck sowie die Anbringung erfordert, lassen sich inhaltliche Änderungen mit Digital Signage kostenlos vornehmen. Diese einfache Aktualisierung von Botschaften begründet wiederum den zweiten, wesentlichen Vorteil – die Flexibilität.

2. Flexibilität

Eine neue Kollektion trifft ein, Angebotspreise ändern sich oder wichtige Informationen müssen umgehend kommuniziert werden: Gedruckte Plakate und Aushänge müssen nicht selten erst in Auftrag gegeben werden – zum Nachteil in Punkto Zeit und Flexibilität.

Denn während für die Aktualisierung der Werbefläche Wochen vergehen können, werden Anpassungen über die Digital Signage Software zeitgleich übernommen. Die Aktualisierung erfolgt hierbei über das Internet und lässt sich zentral von überall aus steuern.

3. Vielfalt

Einmal ausgedruckt, lassen sich Druckerzeugnisse nicht länger verändern. Der statische Aushang steht gegenüber wechselnder Inhalte, die sich mittels Digital Signage beliebig erweitern lassen. Videos, Nachrichten-Feeds, das Lokalwetter, Social Media Streams – die zahlreichen Möglichkeiten werden im Wechsel abgespielt und bieten dem Publikum abwechslungsreiche Unterhaltung.

4. Aufmerksamkeit

Generationen, denen aufgrund des durchgängigen Blickes auf ihr Smartphone Probleme in der Körperhaltung und Nackenschmerzen zugeschrieben werden, verlangen nach neuen Wegen, die wertvolle Beachtung der Konsumenten zu gewinnen. 8 Sekunden Aufmerksamkeitsspanne des Menschen als Folge des digitalen Wandels untermauern die Notwendigkeit des Umdenkens.

Der Otto Normalverbraucher blendet statische Informationen schon beinahe kategorisch aus. Das Medium Print wird als solches kaum mehr wahrgenommen. Digital Signage hingegen findet den Weg zur Aufmerksamkeit des Konsumenten zurück, wie unterschiedliche Studien bestätigen. So erreichen digitale Videos heute 70% der Öffentlichkeit. 42% der Betrachter von Videos im Einzelhandel würden es außerdem vorziehen, in Geschäften mit Video-Displays einkaufen zu gehen als in solchen, die nicht auf Bewegtbild setzen.

5. Absatzsteigerung

Rabatte kommunizieren, die Speisekarte abbilden oder aber gezielt Angebote bewerben. Sowohl Print, als auch Digital Signage verfolgen nicht selten ein gemeinsames Ziel: Die Absatz- respektive Gewinnsteigerung.

Die oben vorgestellte, positive Auswirkungen von Digital Signage auf die Aufmerksamkeit resultiert in einer solchen Absatzsteigerung. So wurden in einer Studie Lebensmittelprodukte mit statischen Aushängen und mit Digital Signage beworben. Während erstes Werbeformat eine Absatzsteigerung von 15% (gegenüber keiner Werbung) bewirkte, konnte Digital Signage eine durchschnittliche Steigerung von 49% der beworbenen Produkte erzielen.

6. Skalierbarkeit

Mehrere Niederlassungen gehen Hand in Hand mit einem logistischen Aufwand für das Anbringen von Werbemitteln einher – das Gedruckte muss angebracht und nach seinem Einsatzzweck auch wieder demontiert werden.

Das Mietmodell Digital Signage bietet hier eine vorteilhafte Skalierbarkeit. Jeder weitere Standort bzw. Bildschirm kann durch das flexible Mieten der Software Lizenzen erweitert werden. Und muss standortübergreifend eine Veränderung der Inhalte vorgenommen werden, wird diese zentral über das Internet vorgenommen.

7. Kundenbindung

Kunden möchten nicht länger nur einkaufen, sie möchten ihren Einkauf erleben. In einer Shopping-Welt, in der Mobile, Desktop und stationärer Handel den Kunden unbegrenzte Optionen eröffnen, gilt es, das Erlebnis mit einer Marke unvergesslich zu machen.

Laut einer durchgeführten pwc Studie erwarten bereits 59% der Konsumenten personalisierte Informationen und Angebote in dem Moment, in dem sie ein Geschäft betreten. Weiterhin ist es für 59% der Befragten von Wichtigkeit, Produktinformationen auf Bildschirmen einholen zu können, mit der Option, die beworbenen Artikel direkt zu bestellen.

Während sich Print und Echtzeitkommunikation kategorisch ausschließen, ist genau diese mit Digital Signage möglich. Interaktive Bildschirme führen die Vorzüge des Internets und die des stationären Handels zusammen. Preise,Verfügbarkeit und Informationen von Produkten können in Echtzeit aktualisiert und positive Markenerlebnisse erzeugt werden.

 

About Tim

Tim is a passionate fitness addict - the type that has other things in mind when it comes to squats ;-) which brings us to his second passion: Online marketing. Glowing for the variety of possibilities, Tim is always chasing the newest trends to find the next great tool to enlarge our social network. Thereby he believes in trial and error - the perfect way to run online marketing.

Leave a Reply